JP|LAMBECK

Immer auf der Suche nach neuen Lösungen.

Shariff Share Buttons

Bei Shariff handelt es sich um schicke, flexible und datenschutzkonforme Share-Buttons für viele soziale Netzwerke, die weder die Privatsphäre der Besucher untergraben, noch die Ladezeiten der eigenen Seite in den Keller ziehen. Mehr Informationen über die Beweggründe und den Ursprung dieser Buttons findet sich in meinem Artikel „Neue Share-Buttons für schicken Datenschutz“ auf dem Wirkungsblog und auf der Infoseite der Erfinder, dem deutschen Computermagazin c’t, das zur Heise Medien Gruppe gehört.

Grundsätzlich lassen sich die Shariff-Buttons auf jeder Seite einbinden, an dieser Stelle dreht sich jedoch alles um die Umsetzung für WordPress, die im Rahmen des Plugins „Shariff Wrapper“ von 3UU und mir entwickelt wird. Bei Fragen hilft oft ein Blick auf diese Seite oder in die englische FAQ. Darüber hinaus helfen wir gerne im Support-Forum, per E-Mail oder über Twitter im Rahmen unserer Möglichkeiten weiter. Wer uns unterstützen mag, darf uns gerne weiterempfehlen, eine Rezension bei wordpress.org hinterlassen oder uns monetär über die Unterstützen-Buttons an der Seite helfen.

Das WordPress-Plugin „Shariff Wrapper“

Das Plugin kann am einfachsten über den Menüpunkt „Plugins“ im Adminbereich der eigenen WordPress-Installation hinzugefügt werden. Eine Suche nach „Shariff Wrapper“ sollte schnell zum gewünschten Ergebnis führen. Alternativ lässt sich das Plugin auch manuell von wordpress.org herunterladen und per FTP installieren.

Derzeit unterstützt der Shariff Wrapper die folgenden Dienste: Facebook, Twitter, Googleplus, WhatsApp, Threema, Pinterest, Xing, LinkedIn, Reddit, Stumbleupon, Tumblr, VK, Flattr, Patreon, PayPal, PayPalMe, Bitcoin, Mailform, Mailto, Printer, Info.

Nachdem das Plugin installiert und aktiviert worden ist, empfiehlt es sich die Einstellungsseite zu besuchen und die Buttons den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Auf dem ersten Reiter „Basis“ lassen sich  grundlegende Punkte festlegen, wie zum Beispiel welche Netzwerke verwendet werden und wo die Buttons automatisch erscheinen sollen sowie ob die aktuelle Anzahl an Shares auf den Buttons angezeigt werden soll (Statistik). Wenn diese Zähler aktiviert werden, fragt das Plugin selbständig die aktuellen Zahlen bei den Netzwerken an und speichert diese zwischen. Auf diese Weise erfahren Facebook, Twitter und Co. nichts über die Besucher, sondern sehen nur die IP-Adresse des Webserver auf der die eigene Webseite liegt. Sollte es dabei zu Problemen kommen, bietet der Abschnitt „Status“ erste Hinweise auf mögliche Ursachen.

Unter dem Reiter „Design“ können dann Sprache, Größe, Design, Ausrichtung etc. der Buttons angepasst werden. Dabei lässt sich auch eine Überschrift definieren, die über den Buttons erscheint und für die einfache HTML-Attribute erlaubt sind. So lässt sich zum Beispiel mit 〈hr〉 eine horizontale Linie als Abtrennung erzeugen. Mit Hilfe der CSS-Attribute lassen sich zudem spezifische Anpassungen vornehmen, sofern man sich mit CSS ein wenig auskennt.

Die erweiterten Einstellungen beziehen sich insbesondere auf Angaben für einzelne Netzwerke, wie zum Beispiel die Ergänzung des eigenen Twitter-Namens, der dann als via @name an alle Tweets angehängt wird. Die Angaben für Facebook-API und -Secret sind nur interessant, wenn zu viele Anfragen vom eigenen Server an Facebook gestellt werden und die Abfrage der Zählerstände dann nicht mehr funktioniert. Dies kann unter anderem passieren, wenn sich sehr viele Webseiten ein und denselben Server teilen. Es ist außerdem anzuraten, alle Dienste bei den erweiterten Einstellungen zu deaktivieren, die nirgends auf der Webseite verwendet werden. Dies spart Ressourcen und beschleunigt die Abfrage der Zählerstände.

Sofern das Mailformular verwendet wird, können notwendige Einstellungen für Absender, Sprache und weitere Optionen unter dem entsprechenden Reiter festgelegt werden. Es ist grundsätzlich zwischen den zwei Diensten mailform und mailto zu unterscheiden. Bei mailform erhält der Besucher nach einem Klick auf den Button ein Formular, in das er Empfänger, Absender und ggf. eine Nachricht eintragen kann. Bei mailto handelt es sich hingegen um einen Link für das lokale E-Mail-Programm, dass daraufhin eine neue E-Mail erstellt, mit Betreff und Inhalt, die der Besucher dann selbständig verschicken kann.

Unter Hilfe findet sich schlussendlich eine ausführliche Liste mit den Shortcodes. Die Shariff-Buttons lassen sich nicht nur über die automatische Einbindung, die sich unter dem Basis-Reiter befinden, in die eigene Webseite einbinden, sondern auch per Shortcode als Widget, manuell in einem Beitrag oder auf einer Seite und als Code im eigenen Theme. Dabei gilt grundsätzlich, wenn eine Option nicht angegeben wird, wird die Einstellung der Einstellungsseite verwendet.

D.h. mit [shariff] werden die Buttons genauso eingebunden, wie sie in den Einstellungen konfiguriert worden sind. Für diese Seite sähe das so aus:

Möchte man nun zum Beispiel in einem Widget das runde Design verwenden, gibt man diese Option einfach im Shortcode an. Dieser würde dann [shariff theme=“round“] lauten und dieses Ergebnis produzieren:

Die Optionen lassen sich natürlich auch kombinieren:
shariff services="Facebook | twitter | googleplus | whatsapp | pinterest | xing | linkedin | reddit | stumbleupon | tumblr | vk | diaspora | addthis | pocket | flattr | patreon | paypal | bitcoin | mailform | mailto | printer | rss | info" theme=“white“ buttonsize="small" headline=""
und somit an verschiedenen Stelle auf der Seite unterschiedliche Buttons einbinden:

Alle verwendbaren Optionen sind im Hilfe-Bereich der Plugin-Einstellungen nachzulesen. Möchte man Shariff im eigenen Theme verwenden, so erfolgt dies durch hinzufügen des folgenden Codes an geeigneter Stelle:

〈?=do_shortcode('[shariff]')?〉

Neben den Aspekten Datenschutz und Ladezeiten legen wir bei der Entwicklung großen Wert auf Flexibilität. Es ist daher sehr anzuraten, einfach einmal mit den verschiedenen Einstellungen und Optionen zu spielen, um die beste Kombination für die eigene Seite zu finden. Insbesondere die Einbindung per Widget kann viele unterschiedliche Möglichkeiten eröffnen.